DAS ANWESEN

 

Portes des Iris

Mitten im Herzen des prachtvollen, historischen Anwesens des Château de Vullierens erhebt sich das Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, umbenannt in Porte des Iris. Dieser ehemalige Bauernhof, einer der grössten im Kanton Waadt, wurde bis 1999 landwirtschaftlich genutzt. Im gleichen Jahr entscheiden die Schlossbesitzer den Betrieb zu schliessen und in eine außergewöhnliche Eventlocation umzubauen um die verschiedensten Events zu organisieren. Portes des Iris ist ideal gelegen, 20 Minuten von Lausanne und 40 Minuten von Genf entfernt und ganzjährig geöffnet.

Als die Renovierungsarbeiten in Angriff genommen wurden, war die Schlossherrin, Dorianne Destenay Bovet, eine Künstlerin aus New York, geradezu überwältigt von den sechs imposanten Torbögen. Inspiriert von der Schönheit der Alpen und der prächtigen Natur dieser Umgebung, war ihr sofort klar das diese sechs Tore das zentrale Element des restaurierten Gebäudes bilden sollten.

Um den wunderbaren Blick auf die Landschaft zu bewahren, wählte sie Glas als Material für die neuen Türen. Jede Tür wurde mit verschiedenen schmiedeisernen Motiven in Anlehnung an die Irisblumen und Taglilien im Garten verziert. Mit der Ausführung dieser sechs einzigartigen Tore wurde Fabio Zaccei, ein Künstler aus Sienna, beauftragt.

Auch die außergewöhnlichen Kronleuchter und Wandleuchten von Portes des Iris erinnern an die wundervolle Umgebung. Die Kunstgegenstände, Bilder und antiken Möbel gehören zur Privatkollektion des Schlosses.

 

Die Geschichte

Das Anwesen, mir dem Château de Vullierens, gehört seit über 700 Jahren der gleichen Familie. Zu dem Gut gehören über 100 Hektar Land, welche heute noch für den Ackerbau genutzt werden. 1300 wurde die mittelalterliche Burg erbaut, später zum grössten Teil zerstört und 1712 wieder neu aufgebaut. 1953 schuf die Mutter des jetzigen Schlossbesitzers den heute so berühmten Iris Garten. Mehr über die Geschichte des Anwesen

portesdesiris_chateauactuel

portesdesiris_chateaufort

Der Schlosswein

Die Weinberge erstrecken sich an der Südseite des Schlosses über 7 Hektar. Es werden Gutedel, Spätburgunder, Gamaret, Garantier und Galotta angebaut. 4 Weine gibt es in dem Sortiment: einen Gutedel (Chasselas) den Grand Cru Appellation de Morges (Medaille d’Or 2009), den Spätburgunder (Pinot Noir), einen Cuvée Gamaret-Garanoir und einen Rosé aus Gamaret-Garanoir. Seit vielen Jahren wird auf dem Anwesen auf einen naturgerechten und umweltfreundlichen Weinanbau geachtet. Die Weine werden durch unsere Caterer vertrieben und können ebenfalls als Geschenk für Gäste angeboten werden.

Der Garten des Château de Vullierens

Genießen Sie einen Ausflug in das zauberhafte Anwesen mit über 100 Hektar geschützter Natur und entdecken Sie den einzigartigen privaten Park der Schweiz. Sie können eine sagenhafte, ständig wachsende Sammlung von Iris und Hemerocallis bewundern, die zusammen 600 verschiedene Arten zeigt. Lassen Sie sich von der Fülle der blauen Hyazinthen, den duftenden Rosen, sowie von den Pfingstrosen hinreißen. Ebenfalls befindet sich im Park eine einzigartige, zeitgenössische Sammlung an Skulpturen. Jedes Jahr stehen diverse Neuheiten und Düfte auf dem Programm.

Die Besucher können die verschiedenen Iris- und Hemerocallisarten, die im Garten zu sehen sind, vor Ort bestellen. Viele kulturelle Aktivitäten werden während der Blütezeit angeboten und der Tearoom, gegenüber der Kunstgalerie, lädt zu einer angenehmen Erfrischung unter den Birken ein. Führungen durch den Park oder eine Weinverkostung der Schlossweine können nach Vereinbarung organisiert werden.

jardindesiris.ch